Geofencing: Ortgebundene Routinen mit Alexa

Routinen gehören zu unseren liebsten Features von Alexa. Damit wird das Smart Home tatsächlich smart: zum Sonnenuntergang schaltet sich die Beleuchtung im Garten ein, statt eines fiesen Klingeltons am Wecker wird ab 7 Uhr einfach das Licht stufenweise heller. Ein äußerst praktisches Feature wäre nun noch das Geofencing als Auslöser von Routinen.

Was bedeutet Geofencing?

Geo… was? Geofencing setzt sich aus geographisch und fence, dem englischen Wort für Zaun, zusammen. Befinden wir uns bzw. unser Handy in einem bestimmten festgelegten Bereich oder verlassen wir diesen, wird automatisch eine Routine ausgelöst. Der Bereich kann dabei als Position über GPS oder über die Verbindung zu einem bestimmten WLAN-Netz festgelegt werden. Dieser Bereich wird sozusagen von einem imaginären Zaun begrenzt.

Mögliche Routinen mit Geofencing

Mit Geofencing würde Alexa noch mehr scheinbares Eigenleben entwickeln. Hier ein paar Ideen für Routinen:

  • Wenn wir das Haus verlassen, schaltet Alexa automatisch alle Lichter aus.
  • Beim Nachhausekommen spielt Alexa unsere Lieblingsplaylist und begrüßt uns.
  • Wenn wir uns dem Haus nähern, fährt Alexa die Heizung hoch und begrüßt uns mit einer warmen Wohnung. Solange wir nicht in der Wohnung sind, sparen wir Energie und heizen nicht unnötig.
  • Wenn wir nach Hause kommen, errinert uns Alexa daran, die Wäsche aus der Waschmaschine zu nehmen oder die wichtige E-Mail zu beantworten.

Geofencing in Routinen in Deutschland bisher nicht verfügbar

Die schlechte Nachricht: Leider klappt das in Deutschland bisher nicht. Aktuell ist die Auslösung von Routinen über einen Standort nur in den USA verfügbar. Sind wir also geduldig und hoffen auf eine baldige Einführung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.